Günther Schaible - Sachsenheimer Seminare - Bücher und Texte - Aktuelles und Termine 

Bemerkungen

Erlebnisse - Erfahrungen - Erkenntnisse

 nnschaible-referent.jpg

  

   

Inhalt dieser Seite "Bemerkenswertes":

  • Ansprechende Sonder-Gottesdienste in Wannweil
  • Erschöpft - was tun? 
  • Treffen mit ehemaligen Klassenkameraden 
  • Männer - Treffpunkt in Diedelsheim 
  • Orte der Inspiration entdecken
  • "Wie wär's mit Danken?"
  • Inspirations-Zeiten für Leitungsteams 
  • Ein neuer Trend: Männertreffs sind angesagt! 
  • Mit leitenden Mitarbeitern im Gespräch 
  • Seminar im Gästehaus "Allgäu-Weite" 
  • Treffpunkt: Berghaus "Zeit" im Kleinwalsertal 
  • Frauenfrühstücks-Treffen in Sersheim 
  • Mitarbeiter-Tag der Stadtmission Pforzheim 
  • Dynamis-Gottesdienste in der FEG-Pforzheim
  • Senioren-Treff: 60-plus in Bönnigheim  
  • Eine alltags-taugliche Kurzpredigt: "Lob der Freundschaft

Alltags-taugliche Kurzpredigten:

1. "Frucht im Leben bringen - aber wie?"                       [download

2. "Liebe enfaltet das Leben"                                          [download]

3. "Mein Glaube - alltagstauglich?"                                 [download]

4. "Zur Ruhe finden - aber wie?"                                     (download)
5. "Eine "Straßenbeleuchtung" für den Alltag                 [download] 
6.  "Aufgeladen mit neuer Kraft"                                      [download]
7.  "Strahlende Augen"                                                     [download]
8.  "Ich brauch' nicht Gott zu spielen"                             [download] 
9.  "Lob der Freundschaft"                                               [download]

----------------------------------------------------------------------------------------

 wannweil_300.jpg

 

Ansprechende Sonder - Gottesdienste in Wannweil

 

In Wannweil bei Reutlingen wird seit ca. 10 Jahren einmal im Monat am Sonntag-Vormittag um 11 Uhr ein Sonder-Gottesdienst (G 2) im Evangelischen Gemeindehaus durchgeführt.

Mit Pfarrer Eberhard Gläser und seinem Team werden diese Sonder-Gottesdienste ansprechend und modern gestaltet, so dass auch immer wieder Außenstehende und "Randsiedler" der Kirche mit dabei sind.

An einem Adventssonntag wurde der Referent Günther Schaible aus Sachsenheim zu dem Thema eingeladen: "Wer seine Hand an den Pflug legt - mit getroffenen Entscheidungen leben."

Er zeigte u.a. dabei auf, dass auf dem Lebensweg nach vorne immer wieder Schwierigkeiten auf uns zukommen. Doch diese können - recht bearbeitet - auch mit Gottes Hilfe und seinem Segen in Lebenschancen umgewandelt werden.

Diese einladenden Gottesdienste in Wannweil sollen auch weiter monatlich im Evang. Gemeindehaus angeboten werden.

Nähere Infos unter: www.wannweil-evangelisch.de 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

 Botenheim_300.jpg

E R S C H Ö P F T   -   W A S  T U N ?

Mehrmals im Jahr treffen sich die Frauen von Brackenheim-Botenheim zum Frauen- Frühstückstreffen. Einmal im Jahr laden sie zu diesem Treffen auch die Männer mit ein.

Und so war an diesem Samstag-Vormittag das Gemeindehaus fast überfüllt.

Vielleicht lag es auch an dem aktuellen Thema: "Erschöpft - was tun?" , dass so viele kamen.

Dazu waren Ulla und Günther Schaible aus Sachsenheim als Referenten eingeladen.

Nach einem schönen Frühstück hörten die unterschiedlichsten Teilnehmer den Referenten gespannt zu. Sie berichteten u.a. von ihrer Lebenspaxis zu diesem Thema.

Sie erzählten, dass man aus dem "Hamsterrad des Lebens" nur herauskommt, wenn man sich immer mal wieder sog. "Auszeiten" gönnt. Z.B. einen längeren Spaziergang, Schwimmen oder Sauna usw. Auch regelmäßig in den Wochenablauf eingebaute Meditationszeiten sind sehr hilfreich. Dabei kommt man an die Kraftquellen des Lebens ran. Man kommt dabei mit Gott - über sich selbst und sein Leben - ins Gespräch.

Dankbar und voller Freude gingen die Teilnehmer nach diesem inspirierenden Vormittag wieder zurück in ihren Alltag.

-----------------------------------------------------------------------------------------

klassentreffen_340.jpg

Treffen mit ehemaligen Klassenkammeraden 

In den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts haben wir drei Jahre lang in Wuppertal zusammen Theologie studiert.

Im vergangenen Herbst trafen wir uns nach über 45 Jahren wieder - zusammen mit unseren Frauen - für zweieinhalb Tage in einem Tagungshaus im Nordschwarzwald. Von ganz Deutschland kamen die Einzelnen angereist.

Bei diesem "Klassentreffen" beschlichen uns schon eigenartige Gefühle.

Auf der einen Seite freut man sich auf ein Wiedersehen nach solch langen Jahren. Auf der anderen Seite fragt man sich aber auch: "Was ist aus dem Einzelnen geworden?" "Wie hat er sich entwickelt?" "Welche Höhen und Tiefen des Lebens wurden durchschritten?" "Wie lebt der Einzelne Heute?" usw.

Die "Bilder von damals", die jeder vom anderen im Kopf hat, stimmen heute nicht mehr.

Sehr schnell habe ich bei diesem Ehemaligen-Treffen begriffen, dass ich diese Bilder von damals auf die Seite legen muss. Ich muss den Menschen heute sehen - im Heute begegnen. Heute neuen Kontakt zu meinen ehemaligen Kommilitonen aufnehmen.  

Dann konnte ich entspannt und mit viel Humor auf den anderen zugehen. So ist es mir - nach einiger Zeit gelungen - die Beziehung zu den heute Anwesenden aufnehmen und gestalten. So lohnt sich dann ein solches "Ehemaligentreffen". Und gemeinsam können wir die Zukunft angehen.  

----------------------------------------------------------------------------------------

diedelsheim_300.jpg 

Männer - Treffpunkt in Diedelsheim

Einmal im Jahr im Oktober treffen sich Männer aus der ganzen Region in Diedelsheim bei Bretten zum Männervesper.

Der Abend - bei gutem Vesper - wurde mitgestaltet durch einen stimmgewaltigen Männerchor.

Nach dem Vesper und vielen Gesprächen wurde der Referent des Abends begrüßt: Günther Schaible aus Sachsenheim.

Er referierte über das aktuelle Thema:

"Wo wir Kraft für's Leben finden"

In Zeiten des beruflichen und familiären Stresses leiden viele am Burn-out-Syndrom. Was kann man dageben tun?

Der Referent des Abends erleuterte, dass man vermehrt aus den Kraftquellen des christlichen Glaubens schöpfen kann. Ein gutes Lebensfundament, das auf gelebten christlichen Werten aufbaut, kann ebenfalls unser Leben fundieren und stabilisieren. So kann man sich Kraftquellen erschließen, die im gestressten Alltag eine große Hilfe sind.

Die Männer ließen sich von diesen Gedanken anregen und brachten dankend ihre Anerkennung dafür zum Ausdruck.

 -----------------------------------------------------------------------------------------

provence_300.jpg

Orte der Inspiration

Ruhe - Sonne, Wind. Wärme - gute Gespräche, kleine Ausflüge und Nichtstun - das ist für uns ein inspirativer Urlaub.

Zeit für sich zu haben und für den Partner. Aber auch Zeit zu haben, um mit Gott ins Gespräch zu kommen.

Gott lege ich meine Fragen und Wünsche vor. Mit Gott schaue ich zurück auf die vergangenen Monate. Und Gott frage ich nach der nächsten Wegstrecke. Und ich bekomme Antworten. Und ich bekomme durch seine Verheißungen - Anregungen und Ermutigung für die nächsten Zeiten.

Meine "Batterien" werden wieder aufgeladen und ich erhalte neue Kraft zum Handeln.

Inmitten der schönen Provence in Südfrankreich haben wir seit Jahren einen Ort der Ruhe und Inspiration gefunden. Dorthin zieht es uns immer mal wieder hin.

Es ist gut, wenn viel-beschäftigte Menschen für sich einen Ort der Inspiration entdecken und ihn immer mal wieder aufsuchen. So können sie neue Kraft und Vitalität für ihr Leben und ihren Dienst schöpfen.

--------------------------------------------------------------------------------------------

 "Wie wär's mit Danken?"

Das war das Thema eines großen Abend-Gottesdienstes in der Kirche von Niederhofen im Brackenheimer Bezirk.

Drei mal im Jahr schließen sich die Kirchengemeinden aus dem Leintal: Niederhofen, Kleingartach und Stetten zusammen, um gemeinsam diese "Doppelpunkt-Gottesdienste" durchzuführen.

Eingeladen sind Jung und Alt aus der ganzen Region. Durch ansprechende Musik und Lieder, einem Anspiel und einem lebendigen Referat sind diese Abend-Gottesdienste seit Jahren ein Anziehungspunkt für viele Menschen geworden.

Der Referent Günther Schaible aus Sachsenheim sprach an diesem Abend zu dem Thema: "Wie wär's mit Danken?"

Anhand der biblischen Geschichte aus Apg. 16, in der Paulus und Silas im Gefängnis von Philippi um Mitternacht laut für Gott Lob- und Danklieder sangen und anschließend durch ein Erdbeben die Gefängnistüren aufgesprengt wurden - zeigte der Referent auf: Durch Loben und Danken können die "Gefängnistüren" von Unzufriedenheit, Missmut und Unglücklichsein beim Menschen aufgesprengt werden.

Durch Loben und Danken werden die Menschen in unserer Umgebung geehrt und wertgeschätzt. Sie kommen zum Durchatmen und die Sonne geht in ihrem Leben auf.

Durch Loben und Danken - gegenüber Gott und anderen Menschen - verändere ich mich selbst und meine ganze Umgebung. Die Lebensfreude wird im Menschen freigesetzt.

Diese Gedanken führte der Referent dem konzentriert zuhörenden Publikum durch viele Beispiele und Anregungen aus dem Alltag praktisch vor Augen.

-------------------------------------------------------------------------------------------

betzweiler_300.jpg

Inspirations-Zeiten

 für 

 Leitungs-Teams

Leitungs-Teams tun gut daran, hin und wieder einen "Tapeten-Wechsel" zu vollziehen. Sich an einem schönen Ort zur Klausur zurück zu ziehen und sich von außen her beraten zu lassen.

So hat der Kirchengemeinderat von Betzweiler-Wälde (nahe Freudenstadt) sich an einem Wochenende in das Lebenszentrum des Wörnersberger Ankers im Nordschwarzwald eingemietet.

Am Samstag hatten sie sich dazu den Referenten und Berater Günther Schaible aus Sachsenheim eingeladen.

Er wurde beauftragt, mit ihnen und dem Gemeindepfarrer Thomas Föll zusammen, über ihre Vision und Strategie für die Kirchengemeinde in den nächsten 3 - 5 Jahren nachzudenken. In welche Richtung könnte die Kirchengemeine weiter gehen? Welche Schwerpunkte könnten dabei gelegt werden?

Neue Gedanken und Überlegungen wurden angestellt. Viele entlastenden und befreiende Einsichten aus dem Evangelium wurden freigesetzt. Neue Perspektiven wurden gewonnen. Dabei kam die Pflege der Gemeinschaft untereinander auch nicht zu kurz.

Mit neuer Kraft und neuer Inspiration ging es dann am Sonntag wieder zurück in den Alltag der Kirchengemeinde.

Es lohnt sich für ein Leitungsteam - gerade mit einem Referenten und Berater von außen - gemeinsam eine "Auszeit" an einem schönen Ort durchzuführen.  

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 Ein neuer Trend: Männertreffs sind angesagt!

Freundschaften unter Männern sind nicht so häufig anzutreffen. Doch da scheint sich etwas zu verändern.

In manchen Regionen unseres Landes gehen Männer aufeinander zu und kommen hin und wieder zu einem Männer-Treffpunkt zusammen.

Vier bis acht Männer schließen sich zusammen und treffen sich ca. alle 4 Wochen nach dem Feierabend oder Abends in einem Wohnzimmer. Sie freunden sich mit der Zeit an und berichten aus ihrem Leben. Was läuft gut und was läuft weniger gut - beruflich und auch familiär? Sie hinterfragen sich gegenseitig und beraten unterstützend, wie es in guter Weise bei dem Einzelnen weitergehen könnte.

Sie pflegen die Beziehung zueinander, schaffen gemeinsame Erlebnisse, reden und lachen miteinander. Es ist ihnen ein Anliegen, dass der Einzelne sein Leben entfaltet. Oftmals beten sie für die persönlichen Anliegen der Einzelnen oder auch für gemeinsame Anliegen - sie erleben, wie Gott wirksam wird in ihrem Leben.

Solche Männertreffs entwickeln sich häufig auch zu Coaching-Gruppen für die einzelnen Mitglieder.

micha-schaible.jpg

In Esslingen und anderswo haben sie gute Erfahrungen mit solchen Männertreffs gemacht. Die Esslinger haben den Trend erkannt und regen an, weitere Männertreffs im Lande zu begründen. Ihr Know-how stellen sie gerne anderen interessierten Männern zur Verfügung.

Wenn Sie Interesse daran haben, dann nehmen Sie am besten mit Micha Schaible aus Esslingen Kontakt auf. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder und arbeitet als Entwicklungs-Ingenieur in einem größeren Konzern.

Seine Mail-Adresse: micha.schaible@web.de

-----------------------------------------------------------------------------------------------

schaible_180.jpg

Mit leitenden Mitarbeitern

im Gespräch 

Leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Verantwortungsträger aus Kirche, freien Werken und der Geschäftswelt wissen oft kaum, "wo ihnen der Kopf steht". Oftmals sind sie ausgelaugt und strampeln sich im "Hamsterrad" des Lebens und des Berufes ab.

Leicht könnte ihnen durch einen kompetenten Gesprächspartner und Berater geholfen werden.

Manche fragen sich, was bei einem solchen Beratungsgespräch eigentlich geschieht?

Es sind meist fünf Ebenen, die dabei zur Sprache kommen:

1. Zuerst soll das Vertrauen zueinander aufgebaut werden.

2. Dann wird miteinander die Problematik angeschaut, die der Gesprächspartner mitbringt. Lösungsmöglichkeiten werden ins Auge gefasst.

3. Danach werden seine starken Seiten und seine Kernkompetenz in Blick genommen und diese verstärkt.

4. Miteinander werden dann die Ressourcen gefunden, die dem Partner helfen und weiterbringen.

5. Wenn Blockaden für ein frohes und dynamisches Leben und Arbeiten erkannt werden, werden diese aufgearbeitet.

Oftmals sind es einige wenige Coaching- und Beratungsgespräche, die den Gesprächspartner weiterbringen im Leben.  

Nach solchen Beratungsgesprächen kann der Gesprächspartner mit einem hoffnungsvollen Durchblick und neuem Elan seine nächste Wegstrecke gestalten.

Natürlich haben solche Beratungsgespräche ihren Preis. Im Non-Profit-Bereich nehmen die Berater zur Zeit ca. 60,- bis 80,- Euro pro Gesprächseinheit. Doch das ist gut angelegtes Geld. Der einzelne kommt dadurch in seinem Beruf und im Leben weiter.

Das Problem bei vielen ist, den ersten Schritt zu gehen: sich aufmachen und mit einem kompetenten Coach und Berater einen ersten Termin auszumachen. Doch auch hier gilt der alte Satz: "Wer nicht wagt - der nicht gewinnt!"  

 ---------------------------------------------------------------------------------------------

 allgaeu_230.gif

Seminar im Gästehaus "Allgäu-Weite"

Bei schönstem Herbstwetter hatten wir in dem Gästehaus "Allgäu-Weite" in der Nähe von Kempten im Allgäu ein spannendes Seminar zum Thema: "Neuorientierung in der Lebensmitte - wie Sie mehr aus ihrem Leben machen können."

Mit dabei waren die unterschiedlichsten Teilnehmer aus dem ganzen süddeutschen Raum und aus Berlin.

Ulla und ich, wir waren richtig begeistert über die Motivation der Teilnehmer. Sie wollten weiter kommen in ihrem Leben, ausgetretende Geleise verlassen und nächste Wegstrecken in den Blick bekommen. Auch hatten sie erkannt, dass Gott schon in früheren Zeiten zu ihnen geredet hatte. Mit den Verheißungen Gottes ausgerüstet, wollen sie weiter ziehen. Den Teilnehmern war es dabei wichtig, dass sie sich mit ihren Gaben und Möglichkeiten für andere Menschen engagieren.

Weitere Seminare werden in diesem schönen Gästehaus "Allgäu-Weite" angeboten.

Infos auf der Homepage der "Allgäu-Weite" unter: www.allgaeu-weite.de

----------------------------------------------------------------------------------------------

 froeschle-300.jpg

Treffpunkt:

Berghaus Zeit im Kleinwalsertal 

Seit über acht Jahren wohnen und leben Renate und Ernst Fröschle hoch über dem Ort Mittelberg im Kleinwalsertal.

In diesen Jahren ist ihr Berghaus "Zeit" zu einem Treffpunkt für viele Menschen geworden. Von ihrem schön gelegenen Gästehaus kann man einen großartigen Ausblick über den größten Teil des Kleinwalsertals mit den umliegenden Bergen genießen.

Hier treffen sich Menschen die Ruhe und Erholung suchen. Menschen, die gerne wandern und die herrliche Bergwelt genießen wollen. Gruppen von Hauskreisen und Wandergruppen, die Inspiration und Gemeinschaft suchen.

Ihr Haus ist für viele Menschen aus dem ganzen süddeutschen Raum zu einer Inspirationsquelle an Leib, Seele und Geist geworden.

In unzähligen Gesprächen haben Renate und Ernst Fröschle zugehört und nachgefragt. Vielen von ihren Gästen sind dadurch in ihrem Leben und Glauben weitergekommen.

Als alte Freunde waren Günther und Ulla Schaible öfters zum Ausspannen und zu tiefergehenden Gesprächen mit den Fröschles im Kleinwalsertal.

Nähere Infos zum Berghaus "Zeit" siehe auf ihrer Homepage:

www.berghaus-zeit.at  

----------------------------------------------------------------------------------------------

frauen-sersheim-230.jpg 

Frauenfrühstücks-

Treffen

in Sersheim

An einem Donnerstag-Vormittag kamen über 100 Frauen aus der ganzen Region im neuen Gemeindehaus von Sersheim (Landkreis Ludwigsburg) zu diesem Frauenfrühstücks-Treffen zusammen.

Frauen unter sich - da gibt es viel zu reden und auszutauschen.

Nach dem gemeinsamen Frühstück sprachen die Referenten Günther und Ulla Schaible aus Sachsenheim über das Thema:

"Zwischen Lust und Ehefrust - was können wir für unsere Beziehung tun?"

Sie berichteten unter anderem auch von ihrer eigenen Ehepraxis und wie sie mit Krisen und Schwierigkeiten umgehen. Immer wieder wurden die Frauen angeregt, auch über ihre eigene Situation zuhause und über ihre Ehe nachzudenken. Am Schmunzeln und Lachen der Teilnehmer erkannte man, dass die Ideen und Anregungen bei den Einzelnen auf fruchtbaren Boden fielen.

Hinterher bedankten sich die Frauen für die ermutigenden Perspektiven, die sie für sich und ihre Ehen und Familien gewinnen konnten.  

-----------------------------------------------------------------------------------------------

stadtm-pforzh-230.jpg

Mitarbeiter - Tag

der Stadtmission

Pforzheim

Einmal im Jahr treffen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Mitarbeitertag der Stadtmission Pforzheim. Sie alle sind zuständig für die unterschiedlichsten Kleingruppen.

Es war ein Tag der Begegnung und Ermutigung für sie. Ca. 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren an diesem Samstag im Februar in Pforzheim zusammen gekommen.

Günther Schaible aus Sachsenheim war als Referent dazu eingeladen. Er dachte zusammen mit den Teilnehmern darüber nach, wie man als "gestandener" Christ selbst weiterkommen und weiterwachsen kann. Das weitere Thema war aber auch, wie man anderen Menschen zu mehr geistlichem und menschlichen Wachstum im Leben verhelfen kann.

Denn: wer nur stehen bleibt und in seinem turbulenten Alltag gefangen ist, der kommt kaum in seinem Leben weiter. Seine Lebensqualität stagniert.

Bei Gesprächs- und Austauschgruppen, aber auch durch viele Anregungen und Ideen durch den Referenten, konnten diese Mitarbeiter aufatmen und neue Ideen für sich und ihre Gruppen sammeln.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 pforzh-gd-250.jpg

Dynamis -

Gottesdienste

in Pforzheim 

Seit etlichen Jahren führt die Freie Evangelische Gemeinde (FEG) in Pforzheim einmal pro Monat an einem Dienstag-Abend einen Dynamis-Gottesdienst durch. Dazu kommen aus dem ganzen Großraum Pforzheim die unterschiedlichsten Teilnehmer.

Das Besondere an diesem Gottesdienst ist, dass hier - meist ein außwärtiger Referent - eine Lehrpredigt zur persönlichen Glaubensvertiefung und Horizonterweiterung hält.

So referierte Günther Schaible aus Sachsenheim - begleitet von einer Lobpreis-Band - über das Thema: "Seelorge im Alltag".

Anhand verschiedener Beispiele zeigte er auf, dass diese Alltags-Seelsorge sehr gefragt ist. Er ermutigte die Teilnehmer des Abends, in ihrem Alltag auf die Menschen ihrer Umgebung zuzugehen und mit ihnen in Kontakt zu kommen. Über eine Vertrauens-Beziehung gelingt es oftmals, mit ihnen über christliche Werte ins Gespräch zu kommen. Damit können Menschen im Alltag gefördert werden.     

 ---------------------------------------------------------------------------------------------- 

boennigheim-230.jpg.jpg

Senioren - Treff: 60-plus

in Bönnigheim

Thema:

Lebensspuren hinterlassen -

Lebenserfahrungen weitergeben 

Alle 14 Tage treffen sich in Bönnigheim 30 - 50 jüngere Seniorinnen und Senioren zum Treffpunkt: 60-plus. Die Leitung hat Diakon Helmut Mergenthaler aus Wahlheim. Das Programm reicht von Themen-Nachmittagen bis zu Ausflügen und kulturellen Veranstaltungen.

Die Seniorinnen und Senioren wollen aber nicht nur Teilnehmer dieses Treffpunktes sein. Sie wollen auch Dienste übernehmen in ihren Gemeinden und in ihrem Umfeld.

Günther Schaible aus Sachsenheim

referierte an diesem Nachmittag über das Thema: "Lebenspuren hinterlassen - Lebenserfahrungen weitergeben". Dabei führte er u.a. aus, dass es heute darum geht, dass sich die ältere Generation engagiert für die Menschen in ihrer Umgebung, aber auch, dass sie sich für die nächst jüngere Generation einsetzt. Die Oma- und Opa-Generation ist heute bei der jungen Generation wieder sehr gefragt. Junge Menschen fragen heute die Älteren um Rat, aber auch um praktische Hilfe, wenn es darum geht, ihr Leben zu gestalten. So können die Älteren Lebensspuren bei den Jüngeren hinterlassen. Durch ihre Lebenserfahrungen können sie junge Menschen ermutigen und auch fördern. Die jungen Leute nehmen heute diesen Rat gerne an. 

Unser "Traum" ist es, dass in weiteren Regionen unseres Landes weitere Senioren-Treffpunkte - vor allem für die jüngeren Senioren - aufgebaut werden.   

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Eine alltags-taugliche Kurzpredigt

 

Lob der Freundschaft

von  Ulla Schaible

 

Haben Sie schon einmal eine Predigt zum Thema Freundschaft gehört? Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern. Dabei stehen einige schöne Texte zu diesem Thema in der Bibel, zum Beispiel in Jesus Sirach 6,14-16.

 

„Ein treuer Freund ist ein starker Schutz;

Wer den findet, der findet einen großen Schatz.

Ein treuer Freund ist nicht mit Geld oder Gut zu bezahlen,

und sein Wert ist nicht hoch genug zu schätzen.

Ein treuer Freund ist ein Trost im Leben;

Wer Gott fürchtet, der bekommt solchen Freund.“

 

Dass ein treuer Freund ein großer Schatz ist – ich glaube, davon hat jeder von uns eine Vorstellung, und die Sehnsucht nach solch einem Freund (oder Freundin) steckt wohl in den meisten Menschen. Wer einen solchen Freund hat, wird bestätigen, dass dies etwas Wunderbares ist.

 

Mein Mann und ich wollen in den Urlaub fliegen und mit dem Zug zum Flughafen fahren. Frühmorgens stehen wir mit unseren Koffern auf dem Bahnhof, als eine Durchsage kommt: „Dieser Zug fällt heute aus.“ Was tun? Kurz entschlossen rufen wir einen guten Freund an, den wir aus dem Bett klingeln. Der springt in die Kleider, holt uns ab und bringt uns zur nächsten größeren Stadt, von wo wir auf jeden Fall per Bahn weiterkommen. Und wir sind noch rechtzeitig auf dem Flughafen! Solche Freunde sind tatsächlich nicht mir Geld zu bezahlen.

 

Über was ich aber gestolpert bin in diesem Text, ist der letzte Satz: „Wer Gott fürchtet, der bekommt solchen Freund.“ Was hat das miteinander zu tun? Was hat das „Gott fürchten“ damit zu tun, ob ich Freunde finde?

 

Im Nachdenken ist mir der Zusammenhang dann aber doch deutlich geworden. „Wer Gott fürchtet“ – hier ist nicht von Angst vor Gott die Rede, sondern davon, dass ich Gott ernst nehme, dass ich versuche, so zu leben, wie es Gott gefällt und wie es seinem Willen und seinen Geboten entspricht. Man kann diese Lebenshaltung eben auch mit dem etwas altertümlichen Wort „Ehrfurcht“ bezeichnen.

 

Wer so in Ehrfurcht vor Gott in seinem Alltag handelt (und nicht nur sonntags in der Kirche), der geht auch mit Achtung und Respekt mit seinen Mitmenschen um. Der sieht andere Menschen – ebenso wie sich selbst – als Geschöpfe Gottes. Und etwas von Gott Geschaffenes hat grundsätzlich Wert und Würde, unabhängig davon wie sich ein Mensch im Moment verhält. So steht es übrigens auch in unserer Verfassung: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

 

Wer anderen Menschen in dieser Haltung begegnet – also mit Achtung, respektvoll und freundlich, der bekommt auch meistens ein positives Echo zurück. Mit solch einer positiven Begegnung fängt jede Freundschaft an. Natürlich entsteht nicht gleich aus jeder Begegnung eine Freundschaft. Da gehören dann noch ein paar mehr Dinge dazu. Aber umgekehrt kann man sagen, dass der Beginn einer Freundschaft in der Regel solch eine positive Begegnung ist.

 

Wenn ich dagegen denke: „Dieser Blödmann“ oder „doofe Ziege“, wenn ich also Menschen nicht respektvoll sondern abwertend begegne, wird kaum eine Freundschaft entstehen.

 

So liegt in einem Leben, in dem es einem Menschen wichtig ist, so zu leben, wie es Gott gefällt, eine Verheißung und ein Segen – der Segen einen guten Freund oder eine gute Freundin zu finden.

 

Ulla Schaible, Sachsenheim

 

Homepage von Günther Schaible: Bemerkenswertes, Erlebnisse - Erfahrungen - Erkenntnisse (Druckansicht)